Hufheilpraxis • Huforthopädie

Huftouren • Kurse • Seminare

Pflegeprodukte • Zubehör

Meine Preisliste

Unsere Methode basiert auf dem wissenschaftlich anerkannten Wissen …


Um die Histologie:

  • lebendes Gewebe,
  • benötigt regelmäßige Durchblutung,
  • bestimmte Stoffwechseltemperatur,
  • Nerven können nur in stoffwechselaktiver Umgebung arbeiten.

Um die Anatomie:

  • das Hufbein eines Equiden muss bodenparallel liegen,
  • das Hufgelenk muss im Mittelpunkt über der Hufbeinbasis liegen,
  • die Sehen des Beuge- und des Strecker-Apparates sind bei Ruhe im energieneutralen Gleichgewicht,
  • Sehnen werden durch Muskelanspannung zwecks Bewegung verkürzt. Bei anhaltendem Tonus im Stehen kommt es zu Verkrampfungen

Um die Physiologie:

  • Das Blut wird von Hufen und Gelenken im Bein aufwärts gepumpt. Das geht nur bei Bewegung.
  • Excretion von Hufhorn ist mit der Durchblutungsmenge gekoppelt, die von der Bewegungsmenge abhängig ist.
  • Produktion von Hufhorn ist zur Entlastung des Körperstoffwechsels und des Blutes in bestimmter Größenordnung notwendig

Um die Hippologie:

  • das natürliche Verhalten von Pferden besteht zu über 70% aus Bewegung
  • es gibt keinen Tag/Nacht-Rhythmus
  • Hornproduktion und Hornabnutzung sind in physiologischen Einklang

Um Physik und Mathematik:

  • Hebelwirkungen am schiefen Kegelstumpf führt bei physiologisch korrekter Hufform zur Spreizung, bei unphysiologischer zu Zwangssituationen,
  • Die Pumpfunktion ist nur bei Wechsel von Abflachen und Aufwölben der Hufsohle möglich. Bei Fixierung des Gewölbes nicht möglich!